Der Krawutke-Clan

Die Krawutkes – eine Berliner Familie, die zwischen Hartz IV und schlecht bezahlten Jobs mit Chuzpe, Berliner Schnauze und Humor gegen die Unbilden des Alltags kämpft – und meistens gewinnt.

Die Krawutkes treiben ihr Unwesen in mittlerweile fünf Kurzgeschichten: „Auf immer und ewig“, „Zeichen“, „A star is dead“, „Rache ist süß“ und „Kevins Eier“. Weitere Geschichten sind in Vorbereitung.

Mit von der Partie:

Oma Krawutke – Mitte achtzig, nicht mehr ganz so flink wie noch vor zwanzig Jahren, aber immer noch entschlossen, dem Leben – und ihrem Lieblingsfeind Kommissar Brinkheim – die Stirn zu bieten. Und wehe, irgendwer kommt ihrer Urenkelin Tiffany zu nahe …
Schon in den 60er Jahren hat sie studentischen Aushilfskräften als Vorarbeiterin bei Rausch Pralinen das Fürchten gelehrt, wie ein Krawutke’scher Gastauftritt in „Teufels Genossen“ zeigt.

Tiffany Krawutke – Oma Krawutkes Urenkelin, geht mit strammen Schritten auf die zwanzig zu und blickt auf einen abgebrochenen Hauptschulabschluss, eine abgebrochene Lehre und zahlreiche Aushilfs- und 1-Euro-Jobs zurück. Dank ihrer inzwischen fast fünfjährigen Tochter Sarah Michelle konnte sie sich bisher erfolgreich den Bemühungen ihrer Arbeitsberaterin, ihr eine berufliche Perspektive zu eröffnen, entziehen.
Mit ihrer besten Freundin Johanna, genannt Jo, teilt sie die Leidenschaft für Mode, Klatsch, Tratsch, alles, was glitzert, Jungs (meistens jedenfalls) und natürlich ihre Liebingsserie „Schlachthof des Schicksals“.
Mit ihrem Immer-mal-wieder-ex-Freund Kevin Repka teilt sie die Betreuung von Sarah Michelle, wenn auch nicht immer ganz konfliktfrei, und hin und wieder Tisch und Bett, wenn sie Kevin nicht gerade mal wieder rausgeworfen hat.

Kevin Repka – stammt aus Berlin-Biesdorf, wo er in der Gaststätte seiner Mutter, der Biesdorfer Baude, Koch gelernt hat und wo er hin und wieder aushilft, vor allem dann, wenn Tiffany ihn mal wieder vor die Tür gesetzt hat. Seine bisher größte Leistung, findet er, ist die kleine Sarah Michelle, auf die er schrecklich stolz ist. Auch wenn er die väterlichen Pflichten angesichts von Fußball und Bier gelegentlich vergisst.
Tiffany ist seine große Liebe, auch wenn er ihr das so nie sagen würde – das wär voll krass uncool, ey!

Johanna, genannt Jo, Tiffanys beste Freundin. Obwohl Jo mit ihrer Größe und den XXL-Maßen nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht, beeinträchtigt das ihr Selbstbewusstsein in keiner Weise. Sie weiß, was sie will, und sie packt an, wo Not an der Frau ist. Und spätestens wenn Jo zu singen beginnt, liegen ihr die Jungs zu Füßen, jedenfalls die, die auf alte Hollywood-Songs stehen …